Lieber Lucky,

wir müssen uns von Dir, Lucky, nun verabschieden.

Lucky war so ein treuer, ausgeglichener und souveräner Partner an unserer Seite. Wir haben die Hundeschule und auch den Hundeführerschein bravorös zusammen gemeistert. Trotz seiner Darmerkrankung war er für uns über die neueinhalb Jahre ein treuer Partner. Der uns Halt und Trost gespendet hat, wenn wir es brauchten. Leider hat ihn die Krankheit zu schnell von uns genommen. Man kann die Trauer und den Verlust gar nicht in Worte fassen, Lucky war stets an unserer Seite, er war immer präsent und hat uns mit seiner tollen Art oft zum Lachen gebracht. All das ist von einem Tag auf den anderen weg, es ist so still geworden. 

lucky

Jetzt müssen wir uns ganz auf unsere Lotta konzentrieren, die ihren Fels in der Brandung verloren hat und völlig verändert und orientierungslos in Trauer verfallen ist.

Wir bedanken uns nochmal für die tolle Arbeit die Sie täglich für so arme und hilfebedürftige Tiere leisten !!! Wir sind Ihnen  unsagbar dankbar, dass Sie es uns ermöglicht haben, Lucky bei uns aufzunehmen. Lucky, Du wirst immer ein Platz in unseren Herzen haben. 

Deine Familie mit Lotta

20140602 171852 1

Für meine geliebte Prinzessin

Claire, vormals Etana
01.12.2008 geboren
Ab 13.01.2011 bei mir
16.06.2021 gestorben

Bis Januar 2020 hattest Du außer den üblichen Verletzungen keine Beschwerden. Dann folgten 4 Vollnarkosen und 3 große OP`s. Zuletzt hatten wir die Medikamente zumindest so einstellen können, dass Dein Lebenswille, Interesse und Hunger gut vorhanden waren. Am Todestag war sie noch so gut drauf, dass sie auf dem Feld ein großes Loch gegraben hat. Bei der letzten Futterportion fing sie dann furchtbar an zu Krampfen, bekam große Augen und Atemnot. Anschließend in der Klinik konnte man uns keine Verbesserung der Lebensqualität in Aussicht stellen. Dann musste ich sie leider gehen lassen. 

Claire, Du warst das Beste, was mir in meinem Leben passieren konnte, denn 

Daß mir der Hund das Liebste sei
Sagst Du Mensch sei Sünde
Der Hund bleibt mir im Sturme treu
Der Mensch nicht mal 
im Winde.“

Da wo Du jetzt bist, spiele schön mit Deinen FreundenMerlin und Terri. Du fehlst mir so sehr.

image1

Geboren 05.05.2007
Adoptiert März 2018
Verstorben 18.06.2021

Noe hatte seinen großen Auftritt bei Focus online, um vermittelt zu werden, da er im Prinzip nie ein richtiges zu Hause hatte. Als Welpe in Spanien im Tierheim gelandet und dort verblieben.

Durch Klicken im Internet bin ich auf dieses Video gestoßen. Der Titel allein machte mich damals traurig und ich wollte wissen, was passiert ist.

Als ich dann Noe sah, ohne mir das Video überhaupt weiter anzuschauen, wusste ich gleich, das soll unser Noe werden. Ich wäre bis nach Spanien gefahren, um Noe abzuholen, so war es nur München.

Er wedelte im Video mit seinem Schwanz, was er bis kurz vor seinem Tod immer gemacht hat, egal wer zu Ihm kam. Genau dies machte er in München, als wir ihn kennenlernen durften. Freitags angereist, um Noe am Abend bereits zu sehen. Nach dem ersten Kontakt war es klar, was das Video schon sagte, er gehört zu uns. Die Nacht war lang…wir wollten zu Noe. Am nächsten Morgen schnell gefrühstückt die Zeit verlief aber sehr langsam. Dann durften wir Noe erneut sehen. Es war wieder wunderbar bei Ihm zu sein.

Selbst auf den Beaglespielplatz, wo Noe und mit Benji und Max begleiteten durfte, war Noe beliebt. Er ging zu jedem Rudelführer und holte sich seine zusätzlichen Streicheleinheiten ab. Noe war zu jedem Hund und Mensch aufgeschlossen.

Mit seinen beiden Freunden Benji und Max spielte er nicht oft, aber zu Max hatte Noe eine besondere Beziehung. Beide schliefen oft auf dem Sofa aneinander gekuschelt. Auch zu uns hatte Noe sich gerne in Bett zwischen den Köpfen gelegt und sich an beide angelehnt. Er brauchte Zuneigung, die er von allen bekam und gab alles wieder zurück. Dies wurde damals im Video beschrieben und Noe erfüllte dies alles unwissentlich.

Wir dachten oft, dass Noe schlecht hört… aber wenn es um Futter ging, hörte auch Noe es und wartete geduldig, bis sein Napf fertig war. Spazieren gehen war für Noe ein wichtiger Teil, der in den letzten Monaten etwas reduzierter von ihm wurde.

Die Lücke, die Noe hinterlässt ist nicht in Worten zu fassen. Sein eigener Strandkorb ist nun leer. Noe zog sich gerne in diesen zurück, wenn er nicht auf dem Sofa oder im Sessel lag. Uns fehlt das Klopfen seines Schwanzes, wenn er liegt und wir am Korb vorbeigehen; seine Pfotengeräusche, wenn er durch das Haus läuft oder mit mir ins Büro kommt, um sich dort hinzulegen; die Freude in den Augen, wenn es ein Leckerli gab. All dies ist nun für immer verstummt.

Es war unsere Aufgabe, Noe nicht leiden zu lassen, die wir bis zur letzten Minute erfüllten. Am Tag zuvor ging es Noe bereits nicht gut, sodass wir noch in der Nacht beim Tierarzt waren und es wurde alles gegeben und wir hofften, dass es besser würde.

Im Verlauf seines letzten Lebenstages baute Noe weiter ab. Benji und Max legten sich immer wieder zu Noe hin. Er fing an zu kämpfen, wurde luftnötig und hatte Schmerzen. Diese konnten wir Noe gezielt durch Medikamente in die Vene nehmen. Man merkte, wie Noe dann etwas Ruhiger wurde. Der Effekt hielt nicht lange, so dass wir weiter spritzen mussten, bis die Tierärztin aus der Praxis zum Erlösen kam.

Im Strandkorb konnte Noe sich vorab von den wichtigsten Personen verabschieden und konnte dann friedlich, ohne Stress in unseren Armen über die Regenbogenbrücke gehen. Bis der Bestatter kam, kuschelte ich mit Noe im Strandkorb weiter. Er hätte es nicht verdient, allein gelassen zu werden.

Bald wird Noe wieder bei uns, in seinem Rudel sein. Er wird seinen Ehrenplatz im Wohnzimmer erhalten.

  • 20210519_172418
  • DSC_0624
  • DSC_0947
  • P1010035
  • P1020035
  • P1020173

Wir haben es nie bereut, unsern Opa Noe zu uns zu holen und haben jeden einzelnen Tag mit Noe genossen. Noe wurde über 14 Jahre alt und hatte zumindest in seinen letzten Jahren ein sorgenfreies und geliebtes Leben bei uns.

Noes Pfoten hinterlassen einen tiefen Abdruck in unseren Herzen. Wir werden dich nie vergessen.

Dein Rudel, Dirk & Rainer, Nadine sowie Beagle Benji und Max.

Das ist unser Bassie!!!
Ein Charmeur, so wurde er beschrieben... vor allen Dingen ein Herzensbrecher! Zumindest hat er unsere Herzen in kürzester Zeit zum schmelzen gebracht. Wir hatten nur wenig Zeit gemeinsam aber die konnten wir in vollen Zügen genießen... so gerne würde ich die Zeit noch einmal zurückdrehen, um zu kuscheln und zu spielen. Wir sehen uns bestimmt wieder, mit all den anderen Herzensseelen, ich freu mich unglaublich drauf ❤️

Für Canelito
15.07.2013 geboren
27.04.2021 gestorben 

 Als Santos mein Seelenhund ( Ricco ) im November 2014 seinen Unfall hatte und mit nur 3 1/2 Jahren über die Regenbogen 🌈 gehen musste brach für mich die Welt zusammen.
Amaro verlor seinen Kumpel und ich meinen Seelenhund.Mein Schmerz war so groß, mein kleiner Teufel Santos nicht mehr da und so unnütze sein Tod.
Ich wollte erst mal zur Ruhe kommen und mein Herz war noch nicht bereit .
Doch dann sendete mir Rainer deine Vita. Ich wusste nicht ganz ob es das richtige war ein Hund der unsicher und ängstlich beschrieben wurde.  Die Pflegemama sendete mir ein Video von dir. Ich war hin und weg. Mein Herz hatte entschieden und wir fuhren Neujahr 2015 nach Bayern und besuchten dich mit Amaro.
Eine Freundschaft war besiegelt.
Am darauf folgenden Tag fuhrst du in dein neues Zuhause.
Du hast einige Jahre gebraucht, deine Angst vor Männer abzulegen. Deine Unsicherheit hast du schwer abgelegt. Doch mir vertrautes du komplett.
Dafür danke ich dir mein Männelein.
Du warst nie großartig krank.
Bis letztes Jahr als deine Krankheit ausbrach.  Epileptische Anfälle die man zuerst nicht zu ordnen konnte. Nach mehreren Untersuchungen und mehrtägigen Aufenthalt in der Tierklinik, weil du in einen Status epilepticus von 6 Stunden fielst. Dann die niederschmetternde Diagnose Insulinom.
Lebenserwartung von 12-14 Monate.
Wir hatten noch knapp 7 Monate Zeit für uns nach dem ersten Ausbruch, aber diese haben wir zwei noch so schön gemacht wie du es verdienst hast mein Männelein.
Von heute auf morgen ging es dir auf einmal sehr schlecht.
Am frühen Morgen, haben wir dich über die Regenbogen 🌈 gehen lassen.
Mein Männelein du bist jetzt ohne Angst und Schmerz, das lässt mich ein wenig lächeln.
Ich weine als ich diese Zeilen schreibe.
Ich durfte dir noch einige Jahre zeigen , das es auch streichelnde Hände gibt. Du hast es immer genossen. Ich hoffe, ich habe dir die letzten Jahre versüßt. Für all das was dir vorher passiert ist entschädigt.
Mein Männelein Canelito, du bist in meinem Herzen fest verankert.

  • image0
  • image1
  • image3
  • image4
  • image6
  • image7
  • image8

Mensch..... auch wenn es dir schwer fällt, es ist an der Zeit für mich meine Flügel auszubreiten.
Pimienta.... jetzt schon? Wer steht dann am Kühlschrank und wartet auf seine Medikamente? Wer zieht mich über Feld und Wiese und wer hält die Mäuse in Schach, wer weckt mich in der Nacht und möchte unter die Decke?
Mensch..... wir haben eine wundervolle  Zeit verbracht, aber für jedes Lebewesen kommt eine Zeit zum Abschied nehmen. Unsere ist jetzt gekommen. Weine nicht, denn da wo ich hingehe werde ich mit all jenen spielen und mäuseln, die mich auf meinem Lebensweg begleitet haben. Wenn deine Zeit gekommen ist, werde ich am Himmelstor stehen und dir all das Schöne zeigen, so wie du es für mich getan hast. Leb wohl Mensch.
Leb Wohl Pimi. Es war schön, dich kennengelernt zu haben.

Micro, du sanfter und süßer Kater. Das ganze Leben hattest du eigentlich noch vor dir. Nach einem schlechten Start ins Leben mit einer kranken Mama und kranken Geschwistern bist du auf eine liebevolle Pflegestelle gekommen, die euch aufpäppeln wollte. Zuerst hast du Fortschritte gemacht... du hast deiner Pflegemama vertraut, hast mit ihr geschmust und hast gelernt, dass das Leben mit Menschen toll sein kann. Du warst bei allen Behandlungen beim Tierarzt lieb und ruhig und hast sie akzeptiert. Mit deinen Geschwistern warst du eng befreundet. Alles schien gut zu laufen, es gab sogar schon eine Interessentin, die dich gerne adoptiert hätte. 

Doch leider ist es anders gekommen, die Behandlung hat plötzlich nicht mehr geholfen. Am Ende konnte deine Pflegemama dich nur noch auf dem letzten Weg begleiten. Wir sind unendlich traurig, dass du nicht gerettet werden konntest und nicht mehr die Chance hattest, dein Leben in einer Familie zu genießen. Aber jetzt hast du keine Schmerzen mehr und so lange noch jemand an dich denkt, bist du auch nicht ganz weg.

Du bleibst in unseren Herzen.

Deine Pflegemama und dein Team von Animal Help

Amaro/Yogui geboren am 28.03.2011 gestorben am 02.04.2021 

Amaro unser Großer,
Weit weg von uns. Der Himmel ist jetzt dein.
Du warst unser großes Glück.
Du wurdest geboren um zu leben, geboren um an unserer Seite zu sein.
Mit 4 Monaten zogst du bei uns ein, endlich hatte unser Leben wieder einen Sinn.
Du warst der helle Stern, der uns jeden Tag ein lächeln auf den Lippen gezaubert hat.
Du warst einzigartig.
Ein Seelenhund.
Zehn wunderschöne Jahre durften wir gemeinsam haben. Dafür danken wir Dir sehr.
Bis die niederschmetternde Nachricht uns erreichte, Leber und Milztumor. Wir waren todunglücklich und durften nur noch eine Woche mit dir gemeinsam verbringen.
Wir vermissen Dich unendlich.
Die Trauer ist groß, unsere Herzen sehnen sich nach Dir. 
Du, unser großer Amaro, Papas bester Freund fehlst überall.
Dein Platz ist leer.
Der Schmerz ist groß.
Nie, nie werden wir Dich vergessen.
Wir lieben Dich sehr.

  • image0
  • image1
  • image2
  • image6
  • image8

Du bist 2007 als Pflegehund zu uns gekommen, wir haben uns sofort in dich verliebt und konnten uns ein Leben ohne dich nicht mehr vorstellen. Überallhin hast du uns begleitet; ins Büro, in den Urlaub und auf so vielen Tierschutzfahrten. Hast allen Pflegetieren mit deiner ruhigen, souveränen Art ihre Unsicherheit genommen.

  • phillis_1
  • phillis_2
  • phillis_3
  • phillis_4
  • phillis_5

Heute mussten wir dich gehen lassen, weil deine Kraft zu Ende ging.
Phillis unser Schatz, du wirst für immer in unseren Herzen bleiben.

Deine Familie Elfi und Wolfgang mit Lauri, Catrin und Yuki

Kleine süße Pam,

nur 9 Monate durftest Du auf dieser Welt sein, dann hat ganz plötzlich Dein Herz versagt und Du bist gestorben.

Du wurdest als ganz kleines Kitten mit Deinem Bruder auf der Straße gefunden und bist dann sofort in eine wunderbare Pflegefamilie gekommen.

Du hast alle mit Deinem verschmusten und liebevollen Wesen verzaubert, Du hast die Welt dort entdeckt und bist geliebt worden. Mit allen warst Du gut Freund - ob Katze, Hund oder Menschen.

Jetzt solltest Du mit Deinem Bruder Peter in Dein Zuhause ziehen, doch das hast Du nicht mehr geschafft. Für uns alle unfassbar und so unendlich traurig. So gerne hätte ich Dich kennengelernt.

Wir werden Dich nicht vergessen - gute Reise auf die andere Seite des Regenbogens und spiele dort mit den anderen Regenbogenkindern.

Dein Bruder Peter, Deine Pflegemama in Spanien und das AHE Katzen-Team

Pam 3